(c) PIXELIO
Verwaltung von Inhalten im Inter-, Intra- und Extranet

Web Content Management (WCM)

WCM konzentriert sich vor allem auf die Veröffentlichung von Inhalten für das Internet, wogegen das umfassendere Content Management auch Formate für andere Medien einschließt. Lösungen auf Basis eines dynamischen Systems zur Verwaltung von Internet- und Intranetauftritten sind wichtiger denn je. Erfahren Sie, was eine Website erfolgreich macht, was Sie bei der Auswahl und Einführung der passenden Software beachten müssen und warum Software nicht alles ist.

Neuester Artikel:

Kollaborativ generierte Inhalte managen

Modernes Content Management sieht sich vor neuen Herausforderungen. Mit den Veränderungen in den Nutzungsgewohnheiten des Internets sind auch die Anforderungen an Content Management Systeme gewachsen.

Beitrag Kollaborativ generierte Inhalte managen lesen

Neueste Updates in der Marktübersicht
Ihr Eintrag hier? Kostenlos anmelden!

Was ist WCM/CMS?

Erfahren Sie den Unterschied zwischen Web Content Management und Content Management und wozu diese Systeme dienen.

Lesen Sie hier, weshalb die Trennung von Design, Inhalt und Funktionalität sinvoll ist.

Kein Allheilmittel für Websites

Was WCM/CMS nicht ist...

Es gibt einige immer wiederkehrende Aussagen, welche oft auf Irrtümer aufbauen und falsch sind. Diese Aussagen führen dann zu Problemen, welche man, bei ausführlicher Betrachtung der Problematik, von vornherein ausschließen und verhindern kann. Eine Auswahl dieser Aussagen finden Sie  hier. Der Einsatz eines WCMS führt zu...

Direkt zum Artikel: Was WCM nicht ist...

Auf die individuellen Anforderungen kommt es an

WCM Auswahlkriterien

Die Auswahl einer WCMS Lösung ist immer noch ein  aufwendiges Unterfangen. Aus der unglaublichen Anzahl von Content Management Anbietern müssen die richtigen herausgesucht werden, die für den individuellen Fall die beste Lösung bieten. Erfahren Sie mehr über die Kriterien, für die Auswahl der richtigen Lösung. Mehr über die, von Beratern aus Erfahrungen in der Praxis, erstellten Kriterien erfahren Sie hier.

Als weitere Hilfestellung bei der WCM-Auswahl dienen die Checklisten zu: GUI, Contentbereich, Im-/Export u. Medienverwaltung, Zugriff u. Webpagefeatures, die eine Zusammenfassung der relevanten Fragestellungen beinhalten.

Jörg Dennis Krüger
Neues in Jörg Dennis Krügers ECM Blog:

Der neue Sceye: Dokumentenkamera für den täglichen Gebrauch

Seit 2006 beschäftige ich mich mit der Dokumentenkamera “Sceye” von Silvercreations. Der erste Kontakt mit dem Gerät war dabei nicht gerade positiv: es wurde als etwas angepriesen, was es einfach nicht war und die ganze Lösung steckte noch sehr in den Kinderschuhen. Das hat sich geändert – beides. Silvercreation hat mir erneut einen aktuellen Sceye [...]

[Beitrag "Der neue Sceye: Dokumentenkamera für den täglichen Gebrauch" vollständig lesen]

Weitere Beiträge im ECM Blog:
Nicht nur nützlich auch erforderlich

Wann ist ein WCMS notwendig?

Zum Betrieb einer strukturierten und funktionsfähigen Website ist kein WCMS notwendig und bei Fachkentnis kann auch eine Website optimal gewartet werden. Wenn allerdings einige Faktoren zusammenkommen, ist ein WCMS unabdingbar.  Einige Szenarien sind für den Einsatz eines WCMS prädestiniert. Welche Faktoren erfordern ein WCMS? Erfahren Sie mehr darüber.

Zum Artikel: Wann WCMS?

Entscheidungshilfe bei der WCMS Auswahl

WCM/CMS Featurematrix

Leider haben nur Wenige eine klare Vorstellung davon, wie der Markt für (Web) Content Management Systeme einzuteilen ist und welche Funktionen wirklich ein „High-End“ System besitzen sollte. Zur besseren Übersicht und um die verschiedene Syseme nach ihrer Leistungsfähigkeit im Vergleich beurteilen zu können, wurde die „jdk.de Featurematrix“ entwickelt.

Ein neuer Beruf mit Zukunft

Der Beruf Contentmanager

Das Berufsbild des "Contentmanager" hat sich erst in den vergangenen Jahren gebildet. Grund dafür ist die verstärkte Notwendigkeit in Unternehmen, Websites als Informationsplattform zu nutzen. Erfahren Sie hier mehr über diesen Beruf.

Content Management Beratung

Unterstützung bei Konzeption, Auswahl, Einführung und Optimierung durch den erfahrenen CMS-Experten Jörg Dennis Krüger - Weitere Informationen.

Mehr als nur Wiki, Blog und AJAX

Web 2.0

Übergreifend beschreibt der Begriff ein "neues Gefühl" bei der Nutzung des WWW, bei dem der Benutzer nicht nur rein konsumierende Funktion übernimmt, sondern aktiv eingebunden wird, Inhalte zu liefern und den Auftritt selbst beeinflussen kann. Dabei ist Web 2.0 mehr ein organisatorisches, strategisches Thema und sollte bei der WCMS-Auswahl keine besondere Bedeutung haben.

Die Informationsplattform im Unternehmen

Intranet

Intranet ist ein Netzwerk von Computern, das vom Internet völlig abgekoppelt ist und nur einer fest definierten Gruppe von Nutzern zur Verfügung steht. Es dient dem schnellen Austausch und der Verbreitung von Informationen innerhalb eines Unternehmens. Das ist vor allem ein großer Zeit- und Kostenvorteil für große Unternehmen mit verschieden Standorten. Lesen Sie hier mehr über...

Ein Instrument der Erfolgsmessung

Website-Analyse

Der Erfolg einer Internet-Präsenz hängt davon ab, ob die Website diese Zielgruppe auch tatsächlich anzieht und zum Wiederkehren veranlasst. Um Stärken und Schwächen der Internetseite zu erkenne, ist eine Website-Analyse von Vorteil. Welche Analysemethoden es gibt und welche Aussagen gemacht werden können, lesen Sie hier.

Daneben erfahren Sie hier, welche Bedeutung: Bounce-Rate, Opening-Rate, Click-Rate  bei einer eMailing-Aktion haben.
Search Engine Optimization (SEO)

Suchmaschinenoptimierung

Für die Bekanntmachung einer Webseite im Internet spielt SEO (Search Engine Optimization) eine bedeutende Rolle, da die Informationsrecherchen und Onlinekäufe häufig über Suchmaschinenanfragen erfolgen. Welche Faktoren bei der Suchmaschinenoptimierung relevant sind und die Unterscheidung  zwischen On-Page und Off-Page Optimierungen, lesen Sie hier.

Barrierefreiheit

Barrierefreies Webdesign oder Accessibility ist die Kunst, Webseiten so zu gestalten, dass jeder sie nutzen bzw. lesen kann. Bestimmte Techniken der Webseiten-Gestaltung, wie z.B. fehlende Texte zur Beschreibung von Grafiken, die Auswahl der Farbkombinationen, unklar strukturierte Webseiten oder auch nicht bedienbare Navigationselemente, bilden Barrieren für den Zugang zu den Seiteninhalten.

Lesen Sie hier, in welchem Kontext CMS und Barrirefreiheit stehen und was die Richtlinien WCAG (Web Content Accessibility Guidelines) und ATAG (Authoring Tool Accessibility Guidelines) beinhalten und wodurch sie sich  unterscheiden.